Jump to Navigation

Geneviève Castrée

Ausgeliefert

BILDER UND WELTEN

Informationen: , 16 €

Verlag: Reprodukt

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

"Ich musste diese Geschichte erzählen", antwortete Geneviève Castrée auf die Frage, warum sie mit nur 32 Jahren ihre Autobiografie veröffentlicht. "In allen anderen Geschichten, die ich erzählt habe, steckte eigentlich diese. Ich hatte das Gefühl, ich muss mich befreien, damit ich irgendwann von etwas anderem erzählen kann." Castrées Kindheit ist kompliziert. Ihre Erwachsenen sind nicht grausam, zumindest nicht mit Vorsatz. Sie sind einfach sehr, sehr unaufmerksam und ziemlich rücksichtslos. Der Vater investiert das Monatsbudget der Familie lieber in Motorradteile als in Essen und zieht, als die Mutter ihn verlässt, mit seiner Sammlung alter Autos in den Wald. Die Mutter, die schon die Grundschülerin nicht wie eine Tochter, sondern eher wie eine Freundin behandelt, mit der sie streiten und betrunken herumalbern kann. Der neue Freund der Mutter, der sinnlose Regeln aufstellt und in der kleinen Goglu (wie ihre Mutter sie nennt) eine Konkurrentin sieht. Und inmitten des Chaos ein Kind, das ohnehin anders ist, altklug, eloquent und ernst, unter Gleichaltrigen eine Außenseiterin. Die beste Lösung ist, sich herauszuhalten, im eigenen Zimmer zu bleiben, zu zeichnen und zu basteln, Superhelden-Comics zu lesen. Bis die Erwachsenen wieder spielen wollen.

Der Strich wirkt kindlich, die Winkel, Perspektiven und Proportionen ungelenk, das Lettering verwendet Grundschulschreibschrift: Castrée packt den Leser am Arm und zwingt ihn zum Blick über Goglus Schulter. Das ist nötig, weil die tiefe Unsicherheit, die dieses Kind erfährt, nicht aus offensichtlichen Misshandlungen entsteht, sondern aus einer Reihe von Unachtsamkeiten, deren jede für sich verzeihlich erscheint. Sie möchte, dass dieses Kind verstanden wird, und das gelingt.

(ed)

Kurzbeschreibung

Die Tagträumerin Goglu wächst in den 1980er und 90er Jahren bei ihrer jungen, überforderten Mutter und einem feindseligen Stiefvater auf und ist der Willkür der Erwachsenen ausgesetzt. Um sich zu schützen, schottet sich das sensible Mädchen ab und findet Zuflucht im Zeichnen und in der Musik. Ergreifend schildert Geneviève Castrée eine Kindheit, deren Protagonistin früh lernt, erwachsener zu handeln als die Erwachsenen um sie herum. Die emotionale Zeichnung der Figuren transportiert eine unvoreingenommene, kindliche Wahrnehmung, die Schritt für Schritt die Härte der ihr entgegengebrachten Abweisung erkennt, bis hin schließlich zur selbstbewussten Abnabelung von einem unsicheren Familiengefüge. Mit Unterstützung des Canadian Council for the Arts


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko