Jump to Navigation

Rosa Liksom

Die Frau des Obersts

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: Penguin

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Seit Rosa Liksom 2014 in ihrem Atelier in Helsinki von dem Buch erzählte, an dem sie gerade arbeitete, wartete ich gespannt. Es ginge um eine Lehrerin aus ihrem Dorf in Lappland, die sie sehr gut kannte. Die Frau eines Obersts, der für die deutsche Wehrmacht arbeitete. Und da ist der Roman nun endlich. Geschrieben im typischen Liksom-Sound, rau, wildwüchsig. Unerschrocken stürmt sie durch dieses unglaubliche Frauenleben. Liksom wählt die Ich-Perspektive, die rückblickend dieses Leben erinnert und reflektiert. Nicht episch ausschweifend, sondern in scharfen Schlaglichtern mit brutalen Bildern lässt Liksom uns durch die Augen einer Täterin blicken. Zur flammenden Nationalsozialistin erzogen, als Teenagerin von dem Oberst, einem Freund des Vaters, verführt, ist es diese Zeit des Schulterschlusses mit den Nazis, die ihre jungen Jahre prägt. Mit dem Niedergang des Dritten Reiches und der späten Hochzeit mit dem Oberst beginnt auch, das Leben der Frau auseinanderzufallen. Auf jahrelange brutale Gewalt in der Ehe, die sie bis in die Nervenklinik bringt, folgt eine Zeit der Emanzipation, die sie als Lehrerin im hohen Norden führt. Auch hier lebt, liebt und schreibt sie jenseits der Konventionen.

(ts)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko