Jump to Navigation

Terézia Mora

Die Liebe unter Aliens

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 22 €

Verlag: Luchterhand

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Ein alter Mann auf Verfolgungsjagd, junge Drogenkids auf dem Weg ans Meer, ein ungleiches Geschwisterpaar, das durch den Wald stolpert, eine ungarische Unistipendiatin auf Gewaltmärschen durch die englische Universitätsstadt, eine polnische Künstlerin, die als Putzfrau mit ihrem Fahrrad die Stadt ängstlich und wütend durchkreuzt, eine junge Fotografin, die an den Wochenenden zu ihrem Kind hetzt. Alle Figuren in diesen zehn Erzählungen sind rastlos, unterwegs, einsam. Terézia Moras schroffe Sprache kratzt an den Oberflächen, völlig unsentimental, aber keineswegs herzlos schaut sie hinter die Fassaden und entdeckt dort Einsamkeit, Angst, Zweifel. Es sind diese speziellen Momente, in denen Mora ihren Alltagshelden in die Seele schaut, die diese Schicksale verbindet. Wenn der Alltagstrott zerrissen wird durch ein Ereignis, eine Begegnung, eine Entscheidung. Jede einzelne Person in diesen Geschichten wirkt zwar verloren, aber auch auf eine eigene Art stark, geht ihren Weg. Fasziniert folgt man ihnen ein Stück des Weges, denn Mora beherrscht die Kunst, auf kleinem Raum ganz normale Menschenleben zu verdichten - aufrichtig, lakonisch, bitter und doch mit einem unbeugsamen Lebenswillen. Denn die Aliens sind wir und Mora erzählt wie keine andere von der seltsamen Spezies.

(ts)

Kurzbeschreibung

Ein Ausflug ans Meer soll ein junges Paar zusammenführen. Ein Nachtportier fühlt sich heimlich zu seiner Halbschwester hingezogen. Eine Unidozentin flieht vor einer gescheiterten Beziehung und vor der Auseinandersetzung mit sich selbst. Ein japanischer Professor verliebt sich in eine Göttin. Kunstvoll erzählt Terézia Mora in »Die Liebe unter Aliens« von Menschen, die sich verlieren, aber nicht aufgeben, die verloren sind, aber weiter hoffen. Wir begegnen Frauen und Männern, die sich merkwürdig fremd sind und zueinander finden wollen. Einzelgängern, die sich ihre wahren Gefühle nicht eingestehen. Träumern, die sich ihren Idealismus auf eigensinnige Weise bewahren. Mit präziser Nüchternheit spürt Mora in diesen zehn Erzählungen Empfindungen nach, für die es keinen Auslass zu geben scheint, und erforscht die bisweilen tragikomische Sehnsucht nach Freundschaft, Liebe und Glück.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko