Jump to Navigation

Sarah Schulman

Trüb

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: Ariadne

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Alle waren komplett verwirrt, denn der Präsident war ein Irrer.“ Dieser erste Satz schmeißt einen direkt hinein in die Gegenwart New Yorks, in der Maggie Terry nach 18 Monaten Alkohol- und Drogenentzug wieder Fuß fassen will. Sie hat ein schäbiges Einzimmerapartment, einen Job in einer Anwaltskanzlei und den unbedingten Plan, ihre Ex-Freundin und Tochter zurückzugewinnen. Die ganze Welt ist verrückt, irrational, in ihren Augen sie selbst jedoch weitgehend unschuldig an vielem. Es sind die Gedanken einer Süchtigen in einer Welt, die fraglos aus den Fugen geraten ist, und die nun beauftragt wird, einen Mord aufzuklären. Der etwas zu einfach zu durchschauende Kriminalfall steht im Hintergrund von Schulmans Roman, vielmehr geht es um die langsame Wiedereingliederung Maggie Terrys, die starke, widersprüchliche, anstrengende Hauptfigur dieses Romans. Die ehemalige Polizistin wettert gegen ihre Ex-Freundin, gegen Trump, Gentrifizierung, hadert mit Polizeigewalt, sie weiß nicht, wem sie trauen kann und wer ihr wohlgesinnt ist. Das ist bisweilen etwas enervierend, so wird aber deutlich, wie anstrengend das Leben mit Sucht ist – und wie langsam der Weg in eine wie auch immer geartete Normalität. Denn für Maggie Terry ist schon das Kaufen von Teebeuteln eine Herausforderung.

(sh)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko