Jump to Navigation

Lennardt Loss

Und andere Formen menschlichen Versagens

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 20 €

Verlag: weissbooks

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

„Victoria Palm zuckte zusammen, aus ihrem Mundwinkel fiel eine halbgerauchte Marlboro Light in einen der 34 mit Schweineblut gefüllten Eimer, die sie im Flur lagerte.“ Das macht Lennardt Loß immer wieder, diese sachlich-distanzierten Sätze absurden und milde schockierenden Inhalts, der sich dann innerhalb der nächsten Seiten aufklärt, und man durchschaut diesen Trick auf Seite zwei, und das ist vollkommen egal, man freut sich jedes Mal wieder. Loß hat sieben Kurzgeschichten geschrieben, die zusammen eine Art Roman ergeben. In dessen Zentrum steht?…?niemand Bestimmtes. Sicher nicht der Zahntechniker und RAF-Terrorist, der die erste Figur ist, die wir kennenlernen, kurz bevor das Flugzeug, in dem er sich befindet, über dem Südpazifik abstürzt. Nicht die einzige Überlebende, die lange verschollen bleibt. Nicht Cengiz, der 17-jährige homophobe schwule Boxer. Die Lebenswege dieser Figuren kreuzen sich, wie sie unser Einbildungsvermögen streifen. Wir lernen sie flüchtig kennen und werden dann zu einer anderen Episode weitergeleitet. Jede dieser Figuren könnte ihren eigenen Roman haben, wie jeder Mensch, dem wir begegnen, erstaunlicherweise ein eigenes, komplexes, widersprüchliches Leben hat.

(ed)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko