Jump to Navigation

Nora Kreft

Was ist Liebe, Sokrates?

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Informationen: , 18 €

Verlag: Piper

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Immanuel Kant gibt eine Dinnerparty. Die Gäste des Aufklärers? Sieben der größten Denker unserer Philosophiegeschichte: Sokrates, Augustinus, Søren Kierkegaard, Max Scheler, Simone de Beauvoir, Sigmund Freud und Iris Murdoch. Sie speisen in seinem Königsberger Haus und diskutieren über eines der schönsten und rätselhaftesten unserer Gefühle: die Liebe. Die Philosophin Nora Kreft hat mit diesem Gedankenspiel Jahrhunderte an Philosophiegeschichte zu einem unterhaltsamen und – in der Philosophie nicht gerade unwichtig – verständlichen Text verdichtet. Sie lässt die historischen Figuren mit all ihren Eigenarten und persönlicher Haltung zu den Dingen auferstehen und transkribiert zudem deren mögliche Sichtweise zu aktuellen Liebesthemen wie Dating-Apps oder die Liebe zu Robotern in die Gegenwart. Jeder Denker doziert über seine Thesen und die anderen Gäste lauschen, kommentieren, widerlegen oder erweitern sie. Zuweilen tritt ein übergeordneter Erzähler auf, der komplexere philosophische Dilemmata kommentierend einordnet. Es bleibt natürlich eine konzentrierte philosophische Diskussion mit Anspruch. Dennoch kann sich der Leser durch die unterhaltsame Machart entspannt in den komplexen Kosmos einer Philosophie der Liebe begeben.

(jw)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko