Jump to Navigation

Die Wettermacher

SACHBÜCHER

Informationen: , 22 €

Verlag: Penguin

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Wie sagt man das Wetter voraus? Indem man klassische Physik auf die Erdatmosphäre anwendet. Andrew Blums empfehlenswertes Buch zeigt, dass dies ein ebenso kniffliges wie spannendes Unterfangen ist. Für die Lektüre ist Blum nicht nur um die Welt gereist, um Fachleute zu treffen. Er ist auch mehrere Jahrhunderte in der Geschichte zurückgegangen. Wir erfahren, wie Telegrafen es ermöglichten, Wettervorhersagen zu machen, und wie Wetterkunde zum Wetterdienst wurde. Es verblüfft, wie stark die Prognosen von der Kommunikation und dem Austausch von Menschen auf allen Erdteilen abhängen. Diese Kommunikation musste erst einmal synchronisiert werden. Fragen kamen auf: Wie sollte die Dichte der Wolkendecke geschätzt und angegeben werden? Welche Größe die Niederschlagsmesser haben und wo sie angebracht werden sollten? Der Autor schafft es, selbst diesen Fragen Spannung abzugewinnen, nicht indem er auf Details verzichtet – sondern sich auf sie einlässt. Denn Blum lässt uns die Menschen kennenlernen, die diesen Fragen nachgegangen sind – und ihre Leidenschaft wie Kreativität sind mitreißend. Seit etwa der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Wettervorhersagen veröffentlicht. Leben schützen und retten sei das Ziel gewesen. Und darum geht es Wettermachern bis heute.

(ang)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko