Jump to Navigation

Andrea Gerk

Lesen als Medizin

SACHBÜCHER

Informationen: , 22.95 €

Verlag: Rogner & Bernhard

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Dieses Buch ist ein Geschenk an alle leidenschaftlichen Leser. Es liefert das perfekte Alibi, um mit gutem Gewissen in Romanwelten abzutauchen. Denn Andrea Gerk belegt fundiert die heilende Wirkung der Literatur. Sich selbst als Lesesüchtige beschreibend erforscht sie mit Lust und Akribie die (Literatur-)Geschichte nach Fallbeispielen für die Heilkraft der Imagination in Krieg, Krankheit und Krise, die Menschen zu allen Zeiten in Romanen und Gedichten gesucht und gefunden haben. Wie wichtig das Lesen der eigenen Gedanken über die Reflexion fiktiver Geschichten für die geistige Gesundheit ist, zeigt die Biblio- und Poesietherapie. In den USA und anderen Ländern längst eine etablierte Methode zur Behandlung von psychischen Störungen ist sie in Deutschland kaum bekannt. Umso interessanter sind die vielen Details, die Gerk dazu aus Gesprächen und Selbstversuchen zusammenträgt. Nicht zuletzt gibt die Theater- und Literaturkritikerin mit über 150 Buchtipps und handschriftlichen Leserezepten ihrer Gesprächspartner von Schriftstellern bis zur Klosterschwester ihren Lesern einen langen Wunschzettel an die Hand. Und bei aller Liebe zur Literatur wird auch ganz klar, dass es letztlich nur um eines gehen kann: Lesen, um zu leben!

(ts)

Kurzbeschreibung

Patienten, die lesend ihren Schmerz vergessen. Verstörte Kinder, die mit Büchern ihre Seele heilen. Erstarrte Menschen, denen ein Roman dabei hilft, wieder Zugang zu ihren Gefühlen zu bekommen. Bücher entfalten mitunter eine magische Kraft, die uns im Innersten berührt. Jeder Leser hat das selbst erfahren: in der von Weltschmerz geschwängerten Pubertät, in der tote Dichter einen besser zu verstehen scheinen als die lebenden Eltern, oder in jenen Augenblicken, in denen zwei Buchdeckel Schutz vor dem bedrohlichen Alltag bieten. Bei Liebeskummer, Melancholie und Einsamkeit. Aber wie funktioniert diese rezeptfreie Medizin, die schon Doktor Erich Kästner in seiner Lyrischen Hausapotheke gegen die kleinen und großen Schwierigkeiten der Existenz verordnete? Und wie kommt es, dass wir – wie Nabokov es formulierte – zwar »mit dem Kopf lesen«, aber dabei »künstlerisches Entzücken zwischen den Schulterblättern« empfinden? Andrea Gerk hat Antworten gesucht: im Krankenhaus, im Kloster und im Gefängnis. Sie hat sich von Bibliotherapeuten Romane verschreiben und beim Lesen von Gedichten ihr Gehirn von Neurowissenschaftlern analysieren lassen. Sie hat Schriftsteller befragt und unzählige Bücher gewälzt. All das, um der geheimnisvollen Wirkung des Lesens auf die Spur zu kommen.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko