Jump to Navigation

Oyinkan Braithwaite

Meine Schwester, die Serienmörderin

THRILLER UND KRIMIS

Informationen: , 20 €

Verlag: List

Leser-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Korede, die hier als Ich-Erzählerin fungiert, kann nur staunend zusehen, wie ihre kleine Schwester Ayoola einen Kerl nach dem anderen um den Finger wickelt. Das wäre ja nicht schlimm, wenn Ayoolas Männer nicht oft die Tendenz hätten, eines unnatürlichen Todes zu sterben. Korede als loyale Beschützerin hilft der Jüngeren stets, die Leichen zu beseitigen. Nach dem dritten toten Liebhaber aber muss sie einsehen: Ihre geliebte kleine Schwester ist eine Serienmörderin! Oyinkan Braithwaite, 1988 geboren, hat lange in Großbritannien gelebt und dort Kreatives Schreiben studiert. Dieser schwarzhumorige Thriller ist ihr Debütroman. Er spielt in Nigeria; wobei die Autorin behauptet, sie habe nicht den Anspruch, darin die „nigerianische Wirklichkeit“ in ihrer Komplexität abzubilden. Allerdings ist gerade die komödiantische Übertreibung ein gutes Vehikel, um gesellschaftliche Missstände vorzuführen. Ayoolas mörderische Wirkung auf Männer wurzelt nämlich, wie sich herausstellt, in traumatischen Erfahrungen, die viel mit traditionellen Auffassungen von Geschlechterrollen zu tun haben. Nur dumm, dass Ayoolas unkonventionelle Art der Traumaverarbeitung leider irgendwie die Falschen trifft…

(kgr)


Jetzt direkt kaufen bei:


Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko