Jump to Navigation
Die Welt ist so, wie man sie sieht

Friedrich Döhnhoff

Die Welt ist so, wie man sie sieht

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Friedrich Döhnhoff

Informationen: gekürzte Lesung, 179 Minuten, 3 CDs, 24.95 €

Verlag: Diogenes

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Ziemlich überflüssig, dieses (Hör-)Buch über Marion Dönhoff, verfasst und gelesen von ihrem Großneffen Friedrich. Wer eine kurze, aber gute Einführung in das Leben und Wirken der bekannten Ostpreußin lesen möchte, die „Die Zeit“ als Journalistin und dann als Chefredakteurin und Herausgeberin über Jahrzehnte geprägt hat, ist mit der Rowohlt-Monografie von Haug von Kuenheim bestens bedient. Und sehr viel mehr biografische Infos als diese Monografie bieten Friedrich Dönhoffs Erinnerungen nicht.

Was Friedrich Dönhoff über „Marion“ zu sagen hat, seine Erinnerungen an sie, bietet keine tieferen, bereichernden Einblicke in die Persönlichkeit „der Gräfin“, wie sie von vielen genannt wurde. Marion Dönhoff selbst hatte zweifelsohne viel zu sagen. Eine Auswahl ihrer Gedanken und Ansichten aus dem Mund ihres Großneffen zu hören, klingt einfach oft nur banal. Dass sie gerne und schnell Auto fuhr, dass sie meinte, ihre Mahlzeiten immer aufessen zu müssen – oder doch dafür zu sorgen, dass ihre Haushälterin nicht merkte, wenn mal eine Kartoffel übrigblieb, dass sie gerne ins Kino ging und stets genügend Münzgeld mit sich trug, um Bettler mit einer Gabe zu bedenken – das zu erfahren hätte es dieses Buches nicht bedurft.

(jr)

Kurzbeschreibung

Viele Jahre lang war Marion Dönhoffs Großneffe Friedrich einer der Menschen, die ihr am nächsten standen. Er begleitete sie im Alltag und auf Reisen. Wenn er davon erzählt, ist die tiefe Vertrautheit in jeder Episode spürbar. Humor und Streitlust, Offenheit und Neugierde prägten diese ungewöhnliche Freundschaft. Dieses Hörbuch – von Friedrich Dönhoff selbst gelesen – vermittelt außerdem Marion Dönhoffs Gedanken zu ihrer ostpreußischen Heimat, zu Familie und Glauben. Stimmen »Selten war Marion Gräfin Dönhoff derart persönlich zu erleben.« Die Zeit


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko