Jump to Navigation
No

Christoph D. Brumme

No

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Corinna Harfouch

Informationen: Lesung, 300 Minuten, 5 CDs, 22.8 €

Verlag: Dittrich

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

 Es war ein Haselnussstock mit dunkler Rinde, der unten gewölbt war, damit Nos Vater ihn auch bequem in der Hand halten konnte. Diesen Stock bekam der Junge No oft zu spüren. Sein Vater, ein Sadist, der seine Kinder in Perfektion im Keller folterte, hielt viel von einer guten Tracht Prügel. Parierten die Kinder nicht, waren sie seiner Meinung nach nicht schnell genug, mussten No und seine Brüder „es“ wieder über sich ergehen lassen.

Welche Eigenschaften No hat oder was für ein Charakter in ihm wächst, wird nicht deutlich. Umso mehr vereinnahmt den Hörer diese tieftraurige Geschichte, angesiedelt in der ehemaligen DDR. No erträgt seinen Alltag fast unscheinbar, suchte sich kleine Inseln des Glücks – zum Beispiel dieses hübsche Mädchen aus seiner Schule.

Die erstklassige Schauspielerin Corinna Harfouch ist mit ihrer nachdrücklichen, kühlen und strengen Stimme wie gemacht für diese tragische Geschichte. Sie schafft es, ihrer Stimme durchaus weiche Nuancen zu verleihen, mitunter liest sie sogar komisch. Harfouch vollbringt das Kunststück, eine traurige Stimmung zu erzeugen und den Hörer die körperlichen Qualen des Jungen fast spüren zu lassen. Dennoch ist die Geschichte zeitweise zu detailverliebt und wirkt dadurch etwas langatmig.  Für „No“ braucht der Hörer gute Nerven.

(tm)

Kurzbeschreibung

»NO wächst in einem Landstrich auf, der seit der Walpurgisnacht in Goethes »Faust« nicht mehr ganz geheuer ist: Auf dem Brocken zwischen Elend und Schierke tanzten einst die Hexen. Tiefstes Deutschland: Vor nicht allzu langer Zeit verlief hier im Harz die empfindliche Grenze der beiden deutschen Staaten - in Brummes Roman rückt diese Zeit in eine gläserne Ferne. No lebt tatsächlich in jenem Dorf namens Elend, zusammen mit seiner Familie, die noch namenloser ist als er selbst: Vater, Mutter, der älteste Bruder, der ältere Bruder, die Schwester, der jüngere Bruder. No bewegt sich, wie alle Kinder, als Fremdling in einer Welt, die er erst entdecken wird. No ist ein Nobody, ein Kind ohne Eigenschaften, noch jenseits von Gut und Böse. »No war eine Schachfigur, ein Springer nämlich. Er hatte ein Pferdegesicht und ein aus Holz geschnitztes Maul.« Der hakenschlagende Springer allerdings ist die unberechenbarste aller Schachfiguren: eins grad, eins schräg. »No war ein falscher Hund, ein falscher Fuffziger: mal so und mal so. Er konnte jederzeit das Gegenteil von dem sagen, was er gerade gesagt hatte.« Nos Vater ist ein professioneller Erzieher: Als Lehrer hat er Psychologie studiert (»Das war eine Wissenschaft, mit der man lernte, wie es in Kindern innen aussah.«) und lehrt seine Kinder mit kalter Konsequenz das Prinzip Unterwerfung. Wutausbrüche oder Jähzorn gibt es bei ihm nicht: Im Gegensatz zur ständig heulenden Mutter ist ihm der Ärger nie anzumerken. Seine Erziehungsmethoden - zutiefst protestantisch deutsch - folgen kühler Berechnung. Wie das Schachspiel, das er der ganzen Familie beigebracht hat. Bei Christoph D. Brumme erscheint die DDR - im nüchternen Blick eines Kindes - als vieldeutige Metapher. Das Kind mit Namen No versteht nicht, erklärt nicht - es nimmt nur wahr, ganz ungestört, denn No ist allein. Nicht einmal der Erzähler ist auf seiner Seite.« Sieglinde Geisel, FREITAG

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko