Jump to Navigation
Süchtig nach dem Sturm

Norman Ollestad

Süchtig nach dem Sturm

ERZÄHLUNGEN UND ROMANE

Gelesen von Till Demtrøder

Informationen: gekürzte Lesung, 350 Minuten, 5 CDs, 24.95 €

Verlag: Argon Verlag

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Um die Hörproben direkt anzuhören benötigen, Sie den Adobe Flash Player.
Sie können die Hörprobe hier downloaden

Rezension

Ein Roman über Papa, den großen Abenteurer, könnte eine platte Geschichte werden: über Kraftmaxe, die sich die Bewunderung des Nachwuchses sichern, halbwüchsige Söhne, die blind den halsbrecherischen Aktionen auf dem Surfbrett, auf Skiern und im Fels folgen. Ollestads Roman erzählt solche Episoden aus dem Leben von Vater und Sohn im Malibu der 70er-Jahre. Dabei gelingt es ihm, den Generationenkitsch zu vermeiden. Denn im Leben des elfjährigen Norman Ollestad – biografische Bezüge sind bewusst gesetzt – gibt es geschiedene Eltern, einen herrischen Stiefvater und riesige Angst vor der einzigen Möglichkeit, dem Vater nahe zu sein, dem Extremsport. All das erzählt aus der Perspektive und mit der Sprache des Elfjährigen. Schon deswegen ist dies einer der Fälle, in dem das Hörbuch dem Roman weit überlegen ist: Till Demtrøder lässt den Jungen atemberaubend erzählen, rückblickend von dem Moment an, als ein grauenhafter Flugzeugabsturz im Hochgebirge das Idyll der Kindheit beendet. Norman überlebt als einziger und schafft den Abstieg durch die weiße Hölle. Atemlos lauscht man Demtrøder, der seine Stimme mit großer Leichtigkeit verwandelt zwischen der Tonart unbeschwerter Kindheit, den Ängsten vor Monsterwellen und dem Aufbäumen gegen einen Tod im Eis.

(bär)

Kurzbeschreibung

»Am 19. Februar 1979, kurz nach Sonnenaufgang, geriet unsere Cessna in einen Schneesturm und knallte in einen schroff abfallenden 2650 Meter hohen Berg. Mein Vater war 43, seine Freundin Sandra 30 und ich war 11 Jahre alt. Am Ende einer neunstündigen Feuerprobe war ich der einzige Überlebende.« Norman fährt seit seinem vierten Lebensjahr halsbrecherische Skirennen und surft mörderische Wellen. Immer gnadenlos angespornt von seinem Vater. Als sie an einem kalten Februartag zu einem Wettkampf fliegen, stürzt die Maschine über den kalifornischen San Gabriel Mountains ab. Während des dramatischen Abstiegs durch Schnee und Eis erinnert sich Norman an das Entscheidende, das sein Vater ihn gelehrt hat: mit der Angst umzugehen. Ihm gelingt das Unmögliche – er überlebt. Norman Ollestad erzählt geradezu atemlos: von seinem Kampf ums Überleben und von der einzigartigen Beziehung zu seinem Vater, dessen Willenskraft und Passion ihn immer wieder verzauberten.


Jetzt direkt kaufen bei:

amazon

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko