Jump to Navigation
Schneeriese

Susan Kreller

Schneeriese

JUGEND UND KINDER

Gelesen von Constanze Weinig

Informationen: ungekürzte Lesung, 400 Minuten, 5 CDs, 22 €

Verlag: der diwan

Hörer-Rezension0

Redaktion

Leser

Rezension

Als die anderen anfingen, Adrian „Einsneunzig“ hinterherzurufen, beschloss Stella, ihn von nun an immer so zu nennen, damit die Zahl ihn gar nicht erst verletzen kann. Seitdem ist Adrian noch einmal vier Zentimeter gewachsen. Adrian und Stella verbindet ihre gemeinsame Kindheit, eine tiefe, sorglose Freundschaft und ein Beinahe-Kuss. Dann verliebt Stella sich in Dato und Adrian dreht frei, wie es nur einem Teenager möglich ist. Zerreißt seine Zeichnungen, verletzt die Menschen, die ihn lieben, kommt beinahe um – und findet Rettung. „Schneeriese“ ist ein besonderes Buch. Susan Keller nimmt den Schmerz ihres Protagonisten ernst, sie behandelt ihn mit Respekt, ohne zu beschönigen, dass er sich wie ein Idiot benimmt. Große Komik und große Tragik fließen ineinander. Es ist schön, eine so komplexe, verletzliche, kluge und humorvolle Jungenfigur zu sehen. Und eine Geschichte zu lesen, in der Zurückweisung nicht das Ende einer Freundschaft bedeutet. Constanze Weinig klingt sehr jung und liest sehr lebhaft. Das passt zu der feinen, verspielten Sprache von Susan Kreller und steht im Kontrast zu der melancholischen Musik von :thebigempty, die die Kapitel des Hörbuchs voneinander trennt.

(ed)
Werbung

Eine eigene Rezension hinzufügen

 
Connect
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen. Als angemeldeter Benutzer ist dies nicht nötig.

Themenwelten

Senioren, Greise, Silver Surfer

Senioren, Greise, Silver Surfer

Alte Menschen in der Literatur

Vom Eise befreit

Vom Eise befreit

Frühlingsliteratur

Über das Denken

Philosophie für Kinder

Von Geburt an Philosophen

Wer sind die anderen?

Afrika

Der so genannte dunkle Kontinent

Familiengeschichten

Vater, Mutter, Kind, Krieg

Familiengeschichten

Wirtschaftskrisenwerke

Wirtschaftskrisenwerke

Über Gier und Risiko